Wir bauen uns einen Dachträger aus Aluprofilen für unseren Camper selber. Warum wir uns nicht für ein fertiges Modell entschieden haben und wie wir den Dachträger selber gebaut haben zeigen wir dir in diesem Beitrag.

Du planst einen Roadtrip und weißt nicht wie du dein Surfbrett auf dem Van transportieren sollst? Oder wie die Solarmodule auf dem Dach befestigt werden? Die Antwort ist ganz einfach – ein Dachträger muss her!

Ein Dachträger ist wichtig um Solarzellen und Sportgeräte zu transportieren

Der Dachträger unseres Campers ist ein wichtiger Bestandteil des Van Ausbaus. Auf dem „Roof Rack“ werden wir zwei Solarmodule montieren sowie unser Standup Paddleboard und die beiden Surfboards befestigen. Den Platz auf dem Dach möchten wir so gut wie möglich nutzen und auch für das Dachfenster müssen wir eine Ausparung schaffen.

Dachträger für den Camper kaufen oder selber bauen?

Bei einer kurzen Recherche im Internet haben wir schnell festgestellt, dass Dachträger nicht gerade günstig sind. So ist die Überlegung entstanden, ob wir uns einen Dachträger für unseren Van nicht selber bauen können. Unser Fiat Ducato hat schon Befestigungspunkte auf dem Dach und online findet man Aluminiumprofile in verschiedenen Maßen, Formen und Farben. Wenn wir uns einen Dachträger selber bauen können wir ihn individuell an unsere Bedürfnisse und Vorstellungen anpassen.

Werbung / Bei unserer Recherche sind wir auf die Webseite Pilzkopfhalter gestoßen, welche sich auf den Fiat Ducato, Peugeot Boxer und Citroen Jumper spezialisiert hat. Diese Transporter sind nämlich serienmäßig mit sogenannten Pilzköpfen auf dem Dach ausgestattet, an denen man prima einen Dachträger befestigen kann. Die Pilzkopfhalter sind passgenau für die Pilzköpfe auf dem Fahrzeugdach angefertigt. Sie müssen lediglich aufgeschoben und mit zwei Schrauben fixiert werden. Schon hat man eine Basis geschaffen, an welcher ein Dachträger oder auch eine Markise montiert werden kann. Das Konzept unseres Dachträgers war nicht ganz einfach und damit du dir diese Arbeit sparen kannst, haben wir hier ausführlich dokumentiert, was wir alles für den DIY Dachträger benötigen und wie wir ihn zusammen bauen. Parallel zu diesem Beitrag hier haben wir die Montage des Dachträgers auch in einem YouTube Video auf unserem Kanal veröffentlicht, welches du weiter unten findest.

Vor- und Nachteile eines selbstgebauten Dachträgers

VorteileNachteile
Perfekt an die eigenen Bedürfnisse und Maße anpassenKomplizierte und zeitaufwendige Planung & Umsetzung
KostengünstigKeine Herstellergarantie
Stabil
Kein Bohren durch das Fahrzeugdach nötig
Aluminium ist leicht und rostet nicht

Vor- und Nachteile eines fertig gekauften Dachträgers

VorteileNachteile
ZeitsparendSehr teuer
HerstellergarantieKann nicht an die eigenen Maße und Vorstellungen angepasst werden
Maßgenaue Anfertigung

Einkaufsliste für Camper Dachträger selber zu bauen

Man kann es sich kaum vorstellen – daraus wird unser DIY Dachträger entstehen

Anleitung zu Camper Dachträger aus Aluprofilen selber bauen

Unser Fiat Ducato ist ein L3H2, also insgesamt 6 Meter lang und hat eine Laderaumlänge von 3,70 Meter. Auf dem Dach des Fahrzeugs befinden sich insgesamt acht Pilzköpfe, an welchen wir den Dachträger mittels Pilzkopfhaltern befestigen möchten. Die nachfolgende Skizze beinhaltet die endgültigen Maße, welche der Dachträger am Ende der Montage auf dem Dach hat.

Unsere Skizze vom DIY Dachträger

Anhand dieser Skizze haben wir unseren Dachträger selber geplant. Bei der Planung haben wir unsere beiden Solarzellen, die Dachluke sowie Platz für unsere Surfboards berücksichtigt. Du kannst dir die Skizze herunterladen und für deine Planung benutzen. Bitte berücksichtige, dass wir für die Richtigkeit der Maße leider keine Garantie übernehmen können.

Dachträger Skizze hier runterladen

Ausrechnen, wie viel Material man benötigt

Für unseren Dachträger benötigen wir acht Pilzkopfhalter und 8,30 Meter an Aluminiumprofilen. Weil man per Post Lieferung maximal eine Länge von 2,0 Metern bestellen kann, teilen wir die Längsseiten des Dachträgers in zwei Teile, einmal 2,0 Meter und 1,55 Meter. Auf unserem Dach bringen wir acht Pilzkopfhalter an und so wird jedes Aluminiumprofil an zwei Pilzkopfhaltern befestigt. Die nötige Stabilität ist somit gegeben. Auf der linken Seite sollen die Surfboards befestigt werden, weswegen wir dort mehrere Streben verbauen um genügend Auflagepunkte zu haben.

Die beiden Solarmodule sollen in und nicht auf dem Dachträger liegen und so benötigen wir hier dementsprechend weniger Material. Alternativ können die Solarmodule auch auf dem Dachträger montiert werden, also mittels weiteren Winkeln oben auf den Streben. So wäre eine spätere Demontage einfacher, aber der Träger würde insgesamt auch höher werden.

Ungefähr so sieht der Dachträger später aus

Anordnung auf unserem Dach

Unsere beiden 350 Watt Solarmodule sollen hintereinander auf der rechten Seite verbaut werden. So bleibt auf der linken Seite noch genügen Platz für das gut drei Meter lange SUP und die Surfboards. Passend dazu haben wir das Dachfenster im Vorfeld schon in den vorderen Bereich des Dachs eingesetzt. Alternativ kann natürlich auch die gesamte Fläche des Dachträgers für Solarmodule verwendet oder eine Dachterasse gebaut werden.

Montage des Dachträgers

Die Berechnung der passenden Länge für die Aluminiumprofile ist nicht einfach. Da dies unser erster selbstgebauter Dachträger ist haben wir noch keine Erfahrung worauf man genau achten muss. Bei der Montage ist uns aufgefallen, dass die Pilzkopfhalter sich durch die Dichtmasse auf dem Dach etwas nach außen gedrückt haben. Solche Kleinigkeiten haben wir bei der Planung vorher natürlich nicht berücksichtigt. Zum Glück waren die errechneten Maße der Aluprofile sowieso etwas länger und wir haben noch Spielraum um diese zu kürzen.

Die Pilzkopfhalter

In der Skizze, welche du dir übrigens auch herunterladen kannst, sind alle Maße nun endgültig korrigiert. Sind die Pilzkopfhalter alle montiert, können daran die äußeren Streben befestigt werden. An diesen schrauben wir nun die Querstreben vorne und hinten fest, so dass auf dem Fahrzeugdach ein großes Rechteck entsteht.

Die Aluminiumprofile verbinden wir mit den passenden Winkeln und je zwei Hammerkopfschrauben sowie Stoppmuttern in M8. Im Nachhinein würden wir Hammerkopfschrauben in M8 x 20 mm bestellen. In 25 mm Länge waren sie minimal zu lang und man kommt mit der Ratsche nicht mehr an den Schraubenkopf heran. Zum Schluss müssen nur noch die Solarmodule eingesetzt werden, welche wir durch zusätzliche Bohrungen in diesen mit Hammerkopfschrauben an den Aluminiumprofilen befestigen.

Befestigung der Solarmodule

Zusätzliches Zubehör

Nachdem der Dachträger fast fertig montiert ist möchten wir noch einige Verbesserungen vornehmen. Um das Paddleboard und die Surfboards besser auf das Dach zu bekommen verbauen wir eine Laderolle. Außerdem bringen wir Ringmuttern in M8 an, an welchen wir die Spanngurte verzurren und die Ladung so ausreichend sichern. können. Alle verwendeten Winkel zur Verbindung der Streben decken wir mit dunklen Kappen ab und die offenen Nuten der Aluprofile verschließen wir mit Abdeckprofil, damit sich darin kein Schmutz ansammelt.

Um die Ladung bequem festziehen zu können kaufen wir eine Ausziehleiter* aus Aluminium, mit welcher wir bei Bedarf auf das Dach klettern können. Die Leiter kann man durch ihr kleines Packmaß problemlos in der Heckgarage verstauen. Natürlich hätte man auch eine feste Leiter an der Hecktür befestigen können, doch das macht es natürlich auch für Unbefugte einfacher ein Surfboard vom Dach zu holen.

 So sieht unser fertiger Dachträger samt Solarzellen und Paddleboard aus!

Fazit zum Camper Dachträger aus Aluprofilen selber bauen

Den Dachträger für unseren Van selber zu bauen hat uns viele Nerven und vor allem auch Zeit gekostet. Es war nicht einfach die Aluprofile zentimetergenau auszumessen, so dass am Ende wirklich alles perfekt passt. Mit unserem fertigen Dachträger sind wir nun aber richtig zufrieden, die Mühe und der Aufwand haben sich gelohnt! Der Dachträger ist einheitlich schwarz, perfekt an unsere Vorstellungen angepasst und er hat uns vor allem nicht so viel Geld gekostet wie ein fertig gekaufter.

Dank der Pilzkopfhalter war die Montage verhältnismäßig einfach und auch kostengünstig. Der Dachträger ist für den TÜV übrigens nicht relevant und gilt komplett als Ladung, da er demontierbar ist. Natürlich solltest du trotzdem sehr gut darauf achten, dass der Dachträger sowie auch die Ladung zu jeder Zeit gut befestigt sind.

Die komplette und ausführliche Planung und Montage des Dachträgers haben wir hier ausführlich auf unseren YouTube Kanal dokumentiert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

10 Comments

    • Imke Liebau Reply

      Wir haben für den Dachträger insgesamt 754€ ausgegeben, das beinhaltet auch die Laderolle von Frontroller. Eine genaue Auflistung der Kosten inkl kompletter Teileliste findest du hier.

  1. Hallo ihr zwei,

    ich habe die Dachträger und die Pilzkopfhalter genau nach euren Ausführungen bestellt. Ich besitze auch einen Boxer L3H2. Leider passen bei mir die Maße nicht genau. Die Querstreben sind alle ca 2-3 cm zu lang. Gut, dass Sie zu lang und nicht zu kurz sind 😉
    Es scheinen also deutliche Unterschiede bei den Fahrzeugmaßen zu sein. Vielleicht sind die Pilzköpfe nicht identisch angebracht.

    Trotzdem vielen Dank für eure ganzen tollen Informationen.

    Liebe Grüße

    • Imke Liebau Reply

      Hallo Ron,
      danke für deinen Kommentar. Bei uns stehen die Pilzkopfhalter eher nach innen, als dass sie komplett gerade sind. Dadurch sind die Querstreben bei uns auch ein wenig zu lang und wir haben sie noch passend gekürzt. Aber wie du schon sagst, lieber zu lang als zu kurz! 🙂
      Es kommt wahrscheinlich darauf an wie die Pilzkopfhalter durch die Dichtmasse auf dem Dach stehen.
      Viele Grüße,
      Tobi & Imke

  2. Hej ihr 2,

    wie kommt ihr auf nur 8,3 Meter Aluprofile? Wenn ich alle Maße zusammen rechne, komme ich auf 17,756 Meter. Verstehe ich bei den Skizzen etwas falsch oder ?

    • Imke Liebau Reply

      Hey Patrick,
      wir haben in dem Beitrag tatsächlich eine 1 vergessen. Anstatt 8,30 Meter haben wir insgesamt also 18,30 Meter Aluprofile gekauft. Danke für den Hinweis und sorry für den Fehler, wir haben es sofort berichtigt.
      Viele Grüße,
      Tobi & Imke

  3. Hey ihr 2,
    sehr cool euer Träger. Ich bin auch gerade dabei mir einen zusammenzustellen. Leider läßt der Daniel mit der Lieferung der Halter auf sich warten. Mich würde interessieren, warum ihr euch für die Nut 10 statt Nut 8 entschieden habt. Für die Nut 8 habe ich Profile gefunden die (wie ich finde) noch mehr Möglichkeiten zulassen. Für vorne zum Beispiel kein eckiges Profil wegen des Windwiderstands, sondern ein quasi dreieckiges oder halbrundes.
    Liebe Grüße
    Sven

    • Imke Liebau Reply

      Hey Sven,
      danke für deinen Kommentar zu unserem Dachträger. Bei uns hatte die Lieferung auch etwas länger gedauert. Daniel hat uns die Nut 10 empfohlen und deswegen haben wir uns auch dafür entschieden. Grundsätzlich lässt sich dafür jede Art von Aluminiumprofil verwenden, bei Nut 8 sollte kein großer Unterschied entstehen.
      Wir haben vorne ein gerades Profil angebracht, so dass wir später eventuell vorne noch einen LED-Scheinwerfer anbringen könnten. Ein abgerundetes Profil sollte aber auch kein Problem darstellen.
      Liebe Grüße,
      Tobi & Imke

  4. Andreas Stöcklein Reply

    Hallo Ihr Lieben, Eure Seite gefällt uns sehr gut. Leider funktionieren einige LINKS aus Youtube nicht mehr, so dass man nicht auf Eure Homepage gelangt (Beispiel: Dachträger). Wir haben schöne Anregungen durch Eure Videos erhalten und freuen uns schon auf weitere Beiträge von Euch. Macht weiter so. Daumen hoch! VG und bleibt gesund … Stöcki & Luzi

    • Imke Liebau Reply

      Hallo ihr beiden,
      danke für euren netten Kommentar und auch für die Info. Gut, dass es jetzt mit dem Browserverlauf leeren doch geklappt hat.
      Liebe Grüße 🙂 Tobi & Imke

Write A Comment