Fenster einbauen beim Wohnmobil,- davor hat es uns schon lange gegrault! Zugegeben, ein Loch in die Metallwand des Campers zu sägen, ist kein schönes Gefühl! Nachdem wir den Rost bekämpft haben, solte es nun an das Fenster einbauen an unserem Wohnmobil Selbstausbau gehen. Wichtig zu wissen ist, dass es verschiedene Arten von Fenstern für Wohnmobile gibt. Man unterscheidet hier zwischen Schiebefenstern und Ausstellfenstern. Damit man auch bei Regen die Fenster öffnen kann, entscheiden wir uns für Ausstellfenster. Wir haben das Internet durchforstet und dabei festgestellt: es gibt zwei Hersteller, die sich auf Wohnmobil Fenster spezialisiert haben. Seitz und Carbest. Die Seitz Fenster sind am weitesten verbreitet und leider sehr teuer. Also wirklich extrem teuer! Wir entscheiden uns somit für die Marke Carbest.

Vor dem Einbau unserer Fenster hatten wir eine gehörige Portion Respekt!

Welches Fenster hat die richtige Größe für unseren Van?

Nun kommt aber das schwierigste: wir müssen uns für die richtige Größe entscheiden! Unser Sprinter hat noch keine Fenster verbaut und so haben wir die volle Auswahl, an welchen Stellen genau wir uns Fenster wünschen. Wir möchten zwei Ausstellfenster verbauen, eins auf jeder Seite. Das Fenster an unserer Küche soll etwas größer sein, damit auch genügend Licht in unseren Camper kommt. Das andere Fenster kann ruhig etwas kleiner sein. Je größer das Fenster, desto teuer ist es. Deswegen möchten wir ein etwas größeres Fenster und ein kleineres verbauen.

Ausstellfenster für gewölbte Kastenwände

Es gibt auch Ausstellfenster für gewölbte Kastenwände. Dies hat uns verunsichert. Unser Mercedes Sprinter hat definitiv gewölbte Wände und wir waren uns nicht sicher, ob wir das “normale” Fenster verbauen können oder ob es das für gewölbte Kastenwände sein muss. Nach einiger Recherche stellen wir aber fest, dass mithilfe eines Stützrahmens sich das gewölbte Metall an das Fenster drückt und man ruhig das normale verbauen kann. Außerdem hat das Fenster für gewölbte Wände kaum Bewertungen, weswegen wir uns für die normale Form entscheiden.

Außerdem möchten wir über unserer geplanten Kochstelle eine Dachluke einbauen. So kann die Luft beim Kochen besser abziehen und es staut sich kein heißer (Wasser)Dampf an der Decke. Die Dachluken gibt es meist in der Größe 40*40, was auch gut auf unser Dach passt. Ein Dachlüfter soll über unsere Dusche eingebaut werden, damit hier schnell ein Luftaustauscht stattfinden kann und keine Feuchtigkeit im Van bleibt.

Für diese Fenster haben wir uns bei unserem Wohnmobil Ausbau entschieden

Für diese Fenster haben wir uns bei unserem Kastenwagen Selbstausbau entschieden:

Das haben wir für den Einbau unserer Ausstellfenster sowie für die Dachluke benötigt:

  • Maßband und Edding
  • Kreppband um das Blech beim Sägen zu schützen
  • Akkuschrauber mit Eisenbohrer
  • Stichsäge* mit Eisensägeblatt
  • Rostschutzlack*
  • Silikonentferner (um das Blech zu entfetten)
  • Schrauben (nur für die Dachluke benötigt) 3.5*35
  • Sikaflex (zum Kleben des Fensterrahmens)
  • Dekaseal von Dekalin (zum abdichten der Fenster)
  • Kartuschenpistole
  • Holzlatten für den Unterstützungsrahmen (28mm dick)

Fenster einbauen beim Wohnmobil – so geht’s

Hier ist nun unsere Einbauanleitung für den Fenster Einbau in unserem Campervan! Wir möchten dir mit dem Beitrag Mut geben und zeigen, dass es gar nicht so schwierig ist. Wichtig ist es, jeden Arbeitsschritt bedacht und vorsichtig auszuführen. Wenn man sich einmal vermisst und verschneidet, kann man das nicht rückgängig machen!

Fensterausschnitt anzeichnen

Man darf beim Fenster einbauen im Wohnmobil keine Stege oder Träger entfernen, die der Stabilität des Fahrzeuges dienen. Die Kastenwagen haben ja sozusagen schon vorgefertigte Bereiche, in denen die Fenster normalerweise vom Werk aus verbaut werden. Diese sollte man demnach auch nutzen. Zuerst haben wir mehrmals sorgfältig die Maße von unserem Fenster von innen an der Metallwand angezeichnet. Nachdem wir uns gegenseitig versichert haben, dass das Fenster von innnen und von außen gut sitzen wird, haben wir mit dem Akkubohrer ein kleines Loch durch die Mitte unserer angezeichneten Maße gebohrt. So wissen wir auch direkt von außen, wo die Mitte ist.

Vier Löcher in die Ecken bohren

Um die Stichsäge im Metall überhaupt einsetzten zu können, müssen erst einmal ein paar Löcher in das Blech. Dazu haben wir vier Löcher in die jeweiligen Ecken gebohrt. Zuerst haben wir dafür einen kleinen Metallbohrer genommen, danach einen größeren.

Schnittkante mit Kreppband abkleben

Die vier Ecken haben wir dann sorgfältig mithilfe eines Maßbands und einem Edding miteinander verbunden. Danach haben wir die Schnittkanten von außen großzügig mit Kreppband abgeklebt. Das schützt vor Kratzer, da man ja mit der Stichsäge am Metall entlang sägt.

Mit Kreppband abkleben

Metall mit der Stichsäge ausschneiden

Als nächstes die Stichsäge außen ansetzten und mit einem Metallsägeblatt das Loch in einer der vier Ecken ansetzen und nun den angezeichneten Linien nach aussägen. Wichtig ist es, dabei Handschuhe und eine Schutzbrille zu tragen! Damit innen nicht alle Metallsplitter umherfliegen, habe ich innen mit dem Staubsauger gestanden. Das hat aber irgendwie nicht so viel gebracht. Bei der Dachluke haben wir dann eine Plastiktüte ausgeschnitten und von innen mit Kreppband an das Blech geklebt, wo das Fenster ausgeschnitten wird. So wurde der Großteil der Metallsplitter einfach dort aufgefangen.

Nachfeilen

Es kann sein, dass das Fenster beim ersten Versuch nicht direkt in das Loch passt. Bei uns hat es aber sofort gut gepasst und wir haben die Schnittkanten mit einer Feile nachbearbeitet. Damit im Fahrzeuginneren Platz für unseren Stützrahmen ist, haben wir die Verstrebung mit einer Blechzange abgeschnitten.

Stützrahmen aus Holz anfertigen

Damit das Carbest Fenster ideal angebracht werden kann, benötigt es eine Wandstärke von 30mm. Diese Dicke ist bei dem dünnen Blech von unserem Van natürlich nicht gegeben, diese beträgt nur ca einen Millimeter. Es muss also ein Stützrahmen her, welcher die entsprechende Wandstärke erzeugt und zusätzlich Stabilität bringt. Die Hölzer dienen also dazu, die nötige Einbautiefe zu erreichen, welche die Fenster benötigen. Wir haben für un unseren Stützrahmen 28mm dicke Holzleisten verwendet, die wir miteinander verbohrt haben, sodass ein Rahmen entstanden ist.

Stützrahmen anbringen

Mit einem Montagekleber namens Sikaflex haben wir unseren Holzrahmen von innen auf den Fensterausschnitt geklebt und mit möglichst vielen Schraubzwingen fixiert. Man hätte sogar noch mehr benutzen können als wir. Das haben wir dann zwei Stunden aushärten lassen. Man kann auch noch länger warten, aber wir wolten sichergehen, dass unser Fenster auch wirklich in den Rahmen passt und der Kleber dann noch nicht komplett ausgehärtet ist.

Rostschutzlack auftragen

Damit das offene Metall nicht rosten kann, haben wir einen Rostschutzlack aufgetragen. Diesen haben wir bereits auch bei der Rostentfernung verwendet.

Fenster mit Dekaseal abdichten

Laut Einbauanleitung benötigt man beim Einbau kein weiteres Dichtungsmittel. Wir wollten aber lieber sichergehen und haben den Innenrahmen nach der Wartezeit mit einer ordentlichen Menge Dekaseal abgedichtet. Dafür haben wir eine Kartuschenpistole benutzt um das Dekaseal gleichmäßig auf dem Fensterrahmen anzubringen.

Fenster einbauen beim Wohnmobil

Damit das Dekaseal auch gut auf dem Blech hält, haben wir noch einmal mit Silikonentferner das Blech entfettet und anschließend von außen das Fenster angesetzt. Tobi war dabei außen und hat das Fenster gegen das Metall gehalten während ich von innen geguckt habe, ob das Fenster richtig im Metall sitzt.

Wichtig ist es, die L Winkelstücke richtig zu verschrauben

Fenster verschrauben

Nun ist es fast geschafft! Zum Schluss haben wir die sogenannten L Winkelstücke des Carbest Fensters verschraubt. Diese bewirken, dass sich das Außenfenster gut an den Campervan presst. Erst haben wir die L Winkelstücke alle gleichmäßig behutsam angezogen und man konnte förmlich sehen, wie sich das Fenster gegen das Blech drückt. Nach mehrmaligen Anziehen hat das Fenster bombenfest gesessen! Anschließend haben wir den weißen Kunststoffrahmen noch angebracht und dann waren wir fertig!

Fazit zum Fenster einbauen beim Wohnmobil

Das Fenster einbauen bei unserem Campervan war sicherlich nicht unsere Lieblingsaufgabe! Wir hatten ziemlich viel Respekt davor, doch mit viel Ruhe und Sorgfalt haben wir es gut hinbekommen. Um ein Fenster einzubauen haben wir einen kompletten Tag gebraucht. Insgesamt haben wir also in drei Tagen zwei Ausstellfenster und eine Dachluke verbaut.

Hier findest du unser detailliertes Video, wie wir unsere Fenster und die Dachluke eingebaut haben.

Write A Comment