Die Unterkonstruktion ist ein wesentlicher Bestandteil beim Camper Ausbau, denn daran wird  später die Wandverkleidung befestigt. In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie wir unsere Unterkonstruktion an den Holmen befestigen, was du dabei beachten musst und für welche Wand- und Deckenverkleidung wir uns bei unserem neuen Fiat Ducato Van Ausbau entscheiden.

Möglichkeiten für die Wandverkleidung beim Camper Ausbau

Profilholz

Bei den meisten Selbstausbauern kommt oft Profilholz, auch sogenannte Nut und Feder Bretter zum Einsatz. Auch unseren Mercedes Sprinter haben wir mit Profilholz verkleidet. Unserer Meinung nach gibt das Profilholz dem Camper ein schönes und wohnliches Gefühl, es ist einfach zu verlegen und passt sich den Rundungen vom Fahrzeug an. Dazu kann man in den Farben viel individualisieren und die Bretter in weiß oder in verschiedenen Brauntönen streichen. Allerdings ist Profilholz auch ziemlich schwer und laut einigen Berichten mögen manche TÜV Prüfer es aufgrund der Splittergefahr im Falle eines Unfalls nicht. Im Grunde muss jeder für sich selbst abschätzen, ob beim Ausbau genug Gewicht für das Profilholz bleibt und wie sicherheitsrelevant das Thema für einen ist.

Sperrholz

Sperrholzplatten bestehen aus einem Verbund mehrerer Holzplatten, die übereinandergelegt und miteinander verleimt wurden. Sperrholz ist bei Ausbauern sehr beliebt, denn es ist im Vergleich zu Profilholz deutlich leichter und gilt als splitterfest. Sperrholz gibt es überwiegend aus Pappel und aus Birke und in unterschiedliche Stärken.

Filz

Es gibt auch die Möglichkeit den Camper mit Filz zu verkleiden. Filz ist einfach zu verarbeiten, passt sich gut den Rundungen vom Fahrzeug an und ist sehr leicht. Mittels eines Sprühklebers kann man das Filz ganz einfach auf dem Fahrzeugblech, auf Holz oder sogar auf Armaflex ankleben.

Stoff

Unserem Camper in Neuseeland haben wir mit einem bunten Sarong, den wir in Malaysia am Strand gekauft haben, verschönert und waren sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Mit einem Kleber haben wir ihn ganz einfach an der Wand befestigt.

Unsere Wandverkleidung in unserem Campervan in Neuseeland

Einkaufsliste für Unterkonstruktion und Wandverkleidung beim Camper Ausbau

  • Latten für die Unterkonstruktion in 17 x 36mm
  • Nietmutternzange*
  • Nietmuttern in M5
  • Selbstschneidende Blechschrauben
  • Akkuschrauber*
  • Tauschsäge oder Stichsäge
  • Kegelsenker
  • 6mm Pappelsperrholz
  • Profilholz
  • Schrauben um das Holz in der Unterkonstruktion zu verschrauben
  • Lochsäge
  • Elektrik wie Leuchten, Verteilerdose und Kabel
  • Schleifpapier, Schleifvlies
  • Holzkitt
  • Vorstreichfarbe, Buntlack
  • Pinsel, Farbroller, Farbwanne
  • Filz*
  • Würth Sprühkleber*
  • Hartwachsöl

Anleitung zur Unterkonstruktion und Wandverkleidung beim Camper Ausbau

Hier zeigen wir dir nun Schritt für Schritt, wie wir unsere Unterkonstruktion und unsere Wandverkleidung in unserem Fiat Ducato einbauen.

Unterkonstruktion aufbauen

Die Wände sind gedämmt und bevor wir mit der Wandverkleidung weiter machen können benötigen wir sozusagen erstmal ein Grundgerüst, an dem wir unsere Wandverkleidung befestigen können. Damit wir nicht jede einzelne Schraube von unserer Wandverkleidung in die Fahrzeugholme bohren, ist eine Unterkonstruktion aus dünnen Holzlatten sinnvoll. Wir entscheiden uns für 17 x 36mm dünne Holzlatten, da wir ja schließlich möglichst wenig an Höhe verlieren möchten. Falls dein Camper ohnehin niedrig ist und du durch die Unterkonstuktion zu viel an Höhe, vielleicht sogar Stehhöhe verlierst, empfehlen wir dir auf die Unterkonstruktion zu verzichten und die Verkleidung direkt an der Decke oder an den Wänden zu befestigen. Die Unterkonstruktion verbraucht nämlich schon einige cm Platz und die hat nicht jeder.

Strom beim Camper Ausbau

Bevor wir mit der Wandverkleidung beginnnen, müssen wir uns aber erstmal Gedanken über unsere Stromversorgung machen.

  • Wie viele LED Strahler möchten wir haben und an welchen Stellen sollen sie sitzen?
  • Möchten wir USB Steckdosen verbauen?
  • An welchen Stellen benötigen wir Schalter?
  • Von welchen Verteilerpunkten aus verlegen wir unsere Kabel?
  • Wie viel Länge an Kabeln benötigen wir?

Nachdem wir unsere Unterkonstruktion befestigt haben, werden wir dann später die Kabel für die Elektrik verlegen.

Befestigungspunkte mit Nietmuttern

Während wir die Wände sowie die Decke mit Armaflex dämmen, haben wir die Holme erst einmal ausgelassen. In den Holmen befinden sich nämlich schon einige Löcher, wovon wir welche als Befestigungspunkte nutzen möchten. Wenn das Armaflex schon auf den Holmen klebt können wir die Löcher nicht mehr erkennen, was die Arbeit natürlich deutlich erschwert.

Damit die Unterkonstruktion auch bombenfest an den Holmen sitzt, entscheiden wir uns an einigen Stellen Nietmuttern in die Holme zu setzen. Unsere Hängeschränke und auch die Möbel werden wir später auch an unserer Unterkonstruktion befestigen und dies geht mit Nietmuttern deutlich stabiler und sicherer als mit Blechschrauben. Mit einer Nietmutternzange befestigen wir M5 Nietmuttern in die teilweise bereits vorhandenen und teilweise von uns gebohrten Löcher in die Streben des Fahrzeugs. Daran verschrauben wir dann unsere dünnen Holzlatten. Weil wir darunter aber noch mit 9mm Armaflex dämmen möchten, müssen wir unsere Holzlatten noch einmal abnehmen, dämmen dort und danach könnnen wir sie wieder anbringen.

An Stellen, wo wir keine besonders Belastung haben verwenden wir selbstschneidende Blechschrauben und verschrauben daran unsere Unterkonstruktion.

An machen Stellen gibt es keine Holme als Befestigungspunkte, dort verbinden wir einfach die Holme mittels Längs- oder Querverbindungen. Nach einiger Zeit haben wir ein solides Gerüst an der Decke und an unseren Wänden, woran wir dann später unsere Wandverkleidung befestigen können. Auf den Stützrahmen unserer Ausstellfenster sowie der Dachluke bringen wir ebenfalls noch Unterkonstruktionslatten an, damit dort dann die Verkleidung aufsitzen kann. Weil wir planen, dass die Wand dort etwas schief sein wird und möglichst wenig Platz verbraucht, gleichen wir den Holzrahmen schon der späteren Wölbung an.

Elektrik verlegen

Unsere Unterkonstruktion steht, nun ist die Elektrik an der Reihe. Diese wird danach nämlich unter unserer Wandverkleidung verschwinden und muss nun schon verlegt werden. Wir möchten insgesamt acht LED Leuchten einbauen sowie zwei USB Ladestationen mit integrierter Leselampe neben unserem Bett.Dazu müssen wir uns auch Gedanken machen, an welchen Stellen wir Lichtchalter benötigen. Manche Lichtschalter werden direkt neben der Lampe sein, andere werden den Schalter an einem leichter zugänglichen Ort haben. Unsere zwei Leuchten in unserer Dusche werden wir mit einem Schalter verbinden, der sich an der Seitenwand befinden soll. Zusätzlich verbauen wir auch einen 12 Volt Lüfter für unsere Dusche, damit dieser die feuchte Luft nach dem Duschen schnell nach draußen transportieren kann.

Zu unserer Elektrik im Van wird es bald noch einen ausführlichen Blogbeitrag sowie ein YouTube Video geben.

Pappelsperrholz als Wandverkleidung

Unsere Wandverkleidung in unserem Van soll diesmal aus 6mm Pappelsperrholz bestehen. Weil man im Baumarkt nur begrenze Maße bekommt, fahren wir zu einem Holzhandel und kaufen uns dort 1,72 x 2,52 Meter große Pappelsperrholzplatten. Für unsere Wandverkleidung benötigen wir insgesamt zwei – für jede Seite eine.

Glücklicherweise haben wir die alte Fahrzeugverkleidung aus Plastik aufgehoben und können diese als Schablone nutzen um die Radkäste auszusägen. Damit die Luft beim Hecktüren schließen entweichen kann. sägen wir dort noch jeweils einen schönen Schlitz ein.

Pappelsperrholz anpassen

Nun müssen wir anzeichen, wo unsere beiden Ausstellfenster sind und diese möglichst passgenau ausschneiden. Dafür bringen wir das Pappelsperrholz an der Wand ein, schrauben es so fest wie es später sitzen wird und zeichnen bei geöffnetem Fenster von außen den Ausschnitt an.

Den angezeichneten Ausschnitt sägen wir mit der Tauchsäge aus und passen ihn noch einmal etwas an und schon haben wir unser Fenster auch schon perfekt ausgeschnitten und der Teil der Wandverkleidung ist eigentlich fertig. Da wir auf beiden Seiten des Vans bis auf die Dusche Hängeschränke anbringen möchten sparen wir uns hier das Holz, was bei einer Höhe von 1,72 Meter ohnehin ansonsten auch nicht hoch genug gewesen wäre. Hier bringen wir unsere originale Verkleidung vom Fahrzeug an und beziehen sie später noch mit Filz. So werden unsere Hängeschränke automatisch schon eine schöne Rückwand haben und wir sparen Gewicht und Material.

Wir haben unser Fenster sowie den Radkasten ausgeschnitten

Profilholz anbringen

Bei unserer Decke entscheiden wir uns wieder Profilholz, das gibt einen tollen Kontrast zu dem Pappelsperrholz. Wir möchten durchgehende Bretter verwenden und werden wieder beim Holzhandel fündig. Im Baumarkt gibt es Profilholz nur in einer Länge von 3,50 Meter. Da wir aber 3,70 Meter lange Hölzer benötigen und diese auch gerne durchgehend hätten fahren wir wieder zu dem Holzhandel.

Das Profilholz müssen wir nun nur noch an unsere exakte Länge der Decke anpassen und können es dann mit 4×125 mm Spax Schrauben an unserer Unterkonstruktion befestigen.

Damit das Holz beim Bohren nicht splittert bohren wir die Löcher vor und versenken die Schrauben anschließend mit einem Kegelsenker. Damit die Schrauben im Vergleich zu dem Holz nicht so auffallen benutzen wir goldene Schrauben, das gefällt uns einfach besser als die silbernen.

Lampen und Schalter anpassen

In unserer Decke müssen wir nun auch noch unsere Leuchten und Schalter befestigen. Wir markieren uns die Stelle, wo die Leuchte oder der Schalter sitzen soll und bohren mit einer Lochsäge in der entsprechenden Größe die Löcher und setzen dann die Lampe oder den Schalter ein.

Pappelsperrholz streichen

Unser Pappelsperrholz möchten wir nicht in dem holzigen Farbton lassen, sondern es weiß anstreichen. Im Baumarkt besorgen wir uns Vorstreichfarbe, weißen Buntlack sowie verschiedene Pinsel, Farbroller und eine Farbwanne. Damit sich das Holz nicht verzieht, werden wir es sicherheitshalber von beiden Seiten streichen. Zuerst streichen wir die Vorderseite mit der Vorstreichfarbe, danach auch die Rückseite. Anschließend befestigen wir das Pappelsperrholz wieder an unserer Wand im Fahrzeug. Damit man die Schraublöcher nicht sehen kann, nutzen wir ein Holzkitt und spachteln damit die Löcher zu. Das geht ganz einfach und nach einer kurzen Trocknungszeit schleifen wir noch einmal rüber und haben eine schön glatte Öberfläche. Bevor es nun mit dem weißen Acry Buntlack weitergehen kann, schleifen wir die gesamte Fläche noch mit einem Schleifvlies und kleben alle Ränder sorgfältig mit Kreppband ab und legen auf den Boden Kartons aus. Nun kann es losgehen und wir streichen die Wände in ’schneeweiß‘.

Nach einer Schicht Vorstreichfarbe und einer Schicht weißem Buntlack sind wir mit unserem Ergebnis sehr zufrieden. Die Rückseite haben wir übrigens nur mit einer Schicht Vorstreichfarbe behandelt, da man sie ja ohnehin nicht sieht. Anscheinend ist es aber wichtig sie trotztdem zu behandeln, da sich das Holz sonst verziehen kann. So hat es uns zumindestens der Mitarbeiter im Baumarkt gesagt. Da wir das Pappelsperrholz aber richtig gut an der Wand befestigt haben, können wir uns nur schwer vorstellen, dass es sich wirklich verziehen könnte.

Profilholz streichen

Wir haben lange überlegt, mit welchem Öl oder Lack wir unser Profilholz behandeln wollen. Da wir es vor Feuchtigkeit schützen wollen möchten wir es auf jeden Fall streichen, nur in welcher Farbe? Damit uns die Entscheidung einfacher fällt bestellen wir uns bei Osmo fünf kostenlose Farbmuster und nehmen einen Probeanstrich vor. Den Probeanstrich haben wir auf einem Profilholz und auch auf einem Pappelsperrholz gemacht.

Von links nach rechts: Dekorwachs Mahagoni, Dekorwachs Goldahorn, Dekorwachs Kirschbaum, Hartwachsöl Bernstein und Dekorwachs Cognac.

Irgendwie ist uns die Entscheidung aber sehr schwer gefallen. Wir haben auch überlegt, ob wir nur mit einem hellen Öl streichen sollen und das Holz in seiner natürlichen Farbe lassen sollen. Allerdings ist es nicht einfach sich jetzt schon vorzustellen, wie der Van später einmal aussehen wird und welche Farbe am besten passen wird. Also verschieben wir unsere Entscheidung erst einmal auf später.

Filz Verkleidung

Wie vorhin schon erwähnt, haben wir das obere Stück der originalen Wandverkleidung mit hellgrauen Filz von Adventure Truck* bezogen und anschließend wieder an der selben Stelle montiert. So sparen wir uns die Rückwände von den Hängeschranken und haben trotzdem eine schöne und vor allem leichte Rückwand.

Fazit zur Unterkonstruktion und Wandverkleidung beim Camper Ausbau

Es war gar nicht so einfach die Unterkonstruktion vernünftig an der Fahrzeugkarosserie zu befestigen. Dank den Nietmuttern haben wir eine stabile Unterkonstruktion, woran wir nicht nur unsere Wandverkleidung, sondern auch unsere Hängeschränke und andere Möbel befestigen können. Für unsere Unterkonstruktion sowie die Wandverkleidung bei unserem Camper Ausbau haben wir einige Tage gebraucht, aber die Arbeit hat sich gelohnt. So langsam sieht unser Fiat Ducato schon viel mehr nach einem Camper aus!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Write A Comment