Die erste Phase beim Wohnmobil Ausbau stellt die Planung dar.  In diesem Blogbeitrag erklären wir, welche Fahrzeuge sich für den Ausbau eignen und was du alles bei der Van Ausbau Planung beachten musst.

Welches Fahrzeug eignet sich für den Wohnmobil Ausbau?

Hier kommt es natürlich darauf an, wie groß der zukünftige Campervan werden soll. Vom kleinen VW Bus bis zum 7 Meter langen Mercedes Sprinter gibt es verschiedene Fahrzeugmodelle zur Auswahl. Dabei stellt sich natürlich die Frage, wie viele Menschen in dem Van reisen, wie lange man unterwegs sein möchte und wie viel Platz benötigt wird.

Die gängigsten Modelle sind:

  • VW Bus
  • Fiat Ducato
  • Mercedes Sprinter
  • VW Crafter
  • Peugeot Boxer
  • Renault Master
  • Ford Transit
  • Iveco Daily

Alle diese Kastenwagen gibt es in unterschiedlichen Längen und Höhen, auch H1 (Höhe 1) und L2 (Länge 2) genannt. Die Angaben für Länge / Höhe reichen von L1 – L4 und von H1-H3. Die tatsächlichen Maße können je nach Hersteller variieren, beim Fiat Ducato sind die Maße anders als beim Mercedes Sprinter. Das klingt auf den ersten Blick sehr verwirrend, deswegen ist hier eine Übersicht:

Fiat Ducato, Peugeot Boxer, Citroen JumperL1L2L3L4 
Gesamtlänge4963541359986363
Radtsand3000345040354035
Länge Laderaum2670312037054070

Mercedes SprinterL1 kompaktL2 standardL3 langL4 extralang
Gesamtlänge5267593269577367
Radstand3259392443254325
Länge Laderaum2607327243074707

VW CrafterL1 kurzL2 mittelL3 langL4 überhang
Gesamtlänge5240590569407340
Radstand3250366543254325
Länge Laderaum2600326543004700

Für uns standen zwei Modelle zur Auswahl. Der 6,36 Meter lange Fiat Ducato oder ein 6,95 Meter langer Mercedes Sprinter. Nachdem wir zwei Fiat Ducato besichtigt haben, mussten wir feststellen, dass die Herstellerangaben zu der Länge variieren. Beide Fahrzeuge waren als  ein L4 ausgeschrieben, müssten also 6,36 Meter lang sein. Tatsächlich waren beide nur 5,99 Meter lang, also gute 30cm kürzer. Die beiden Händler haben uns gesagt, dass sie auf der Plattform die Fahrzeugdaten eingetragen haben und die Angaben dann automatisch eingefügt wurden. Einen Fiat Ducato in 6,36 Meter haben wir gar nicht gefunden, alle zum Verkauf angebotenen waren “nur” 5,99 Meter lang. Lieber also im Vorhinein nach der genauen Länge fragen, dann spart man sich die Anfahrt. Anscheinend sind die Längenangaben nicht immer einheitlich. Bei einem L4 handelt es sich meistens um den 5,99 Meter langen Fiat Ducato und nicht um den 6,36 Meter langen. Der wird dann oft auch L5 genannt.

Grundriss Planung für den Wohnmobil Ausbau

Hat man sich für sein Fahrzeug entschieden, muss man sich über den Grundriss Gedanken machen. Das kommt natürlich auf die Länge vom Auto an und was man alles reinbauen möchte. Jeder Camper ist individuell und bestenfalls perfekt auf die eigenen Bedürfnisse angepasst. Kompromisse bei dem Bau muss man eigentlich immer eingehen, ein kleines Haus auf so wenigen Quadratmetern zu bauen ist schließlich nicht einfach! In den meisten Campervans befindet sich das Bett hinten und davor ist eine Küchenzeile. In unserem neuseeländischen Van hatten wir das Bett vorne, was wir irgendwie als ziemlich unpraktisch empfanden, da es so mitten im Raum ist.

Das ist der Grundriss von unserem Van in Neuseeland. Die Sitzecke kann zu einem Bett umgebaut werden
  • Für wie viele Personen soll der Camper gebaut werden?
  • Möchte man ein Querbett oder ein Längsbett?
  • Soll das Bett fest verbaut sein oder zu einer Sitzecke umgebaut werden?
  • Wie groß soll die Küche sein und wo soll sich diese befinden?
  • Soll eine Toilette und/oder eine Dusche eingebaut werden?
  • Welche Elektrik soll verbaut werden? Solar?
  • Wo kommt Stauraum hin?
  • Wie viele Fenster* sollen verbaut werden und wo sollen diese sein?

Wir haben hinten ein Längsbett mit den Maßen 1,70 Meter in der Breite und 2 Meter in den Länge geplant. Gegenüber von der Schiebetür, hinter dem Fahrersitz befindet sich unsere kleine Nasszelle, bestehend aus Dusche und Toilette. Diese ist 60cm breit und ca 1,10 Meter lang. Den nun verbliebenden Platz haben wir für die Küche genutzt. So blieben uns auf der einen Seite also noch 1,20 Meter für die eine Küchenzeile. Auf der anderen Seite an der Schiebetür haben wir dann die andere Küchenzeile geplant.

So war der Grundriss von unserem letzten Van in Australien

Eigene Ansprüche

Bei der Planung kommt es natürlich auf die eigenen Ansprüche an. Wie lange möchte man mit dem Camper unterwegs sein,- eher für zwei Wochen Urlaub oder für mehrere Monate am Stück? Bei uns stand sofort fest, dass wir mit unserem Van durch Europa reisen wollen und deswegen brauchen wir auch genug Platz. Damit wir nicht auf Campingplätze angewiesen sind, möchten wir eine Toilette und eine Dusche einbauen. Einen Kühlschrank mit Gefrierfach ist ebenfalls unser Wunsch und somit auch eine autarke Stromversorgung. Unser erster Camper in Australien war sehr einfach eingerichtet. Es gab keine Solarplatten, keine zweite Batterie und keinen Kühlschrank oder eine Kühlbox. Lediglich eine Matratze mit Stauraum unter dem Bett und eine kleine Küche an der Heckklappe. Aber auch so kann man reisen! Mit diesem kleinen Van sind wir ein Jahr durch Australien gereist!

Unser erster Camper in Australien

Methoden für die Wohnmobil Ausbau Planung

Wir haben unseren gewünschten Grundriss ganz simpel auf Papier gemalt. Für uns persönlich hat das gereicht und wir haben auch nicht auf jeden cm genau geplant, sondern eher auf 5 cm. Es gibt natürlich auch noch andere Möglichkeiten, den Ausbau zu planen. Man kann in Form von Kartons die Möbel nachbauen. Das haben wir auch manchmal gemacht um ein Größengefühl zu bekommen. Außerdem kann man anhand einer CAD  / 3D Software den zukünftigen Grundriss konstruieren. Wie sehr man bei der Wohnmobil Planung ins Detail geht, muss jeder für sich überlegen. Die Grundriss Planung kann wie bei uns nur zur groben Orientierung dienen oder auch die genaue Grundlage für die exakte Umsetzung später sein.

So sah unsere Planung für den Fiat Ducato Grundriss aus

Bevor wir wussten, welches Fahrzeug wir letztendlich besitzen werden, haben wir zwei verschiedene Grundrisse gezeichnet. Einen Grundriss für den Fiat Ducato und einen für den Mercedes Sprinter. Der größte Unterschied bei der Planung ist das Bett und die Sitzecke. Bei dem Fiat Ducato hätten wir ein Querbett fest verbaut und davor eine kleine Sitzecke. Bei dem Mercedes Sprinter wollten wir ein Längsbett verbauen, welches man zu einer großen Sitzecke umbauen kann. Der Grund für die unterschiedliche Planung ist, dass der Ducato etwas breiter ist und nicht rund zuläuft, er ist also kastenförmiger. Somit hat man die Möglichkeit, je nach Körpergröße ein Querbett zu verbauen.

Budget beim Wohnmobil Ausbau

Setz dir ein Budget! Wir haben uns für unseren Van Ausbau ein Budget von 6000 bis maximal 7000€ gesetzt. Natürlich auch gerne weniger 😉 Weniger wurde es allerdings nicht, sondern mehr. Das haben wir nun schon von vielen anderen gehört. Bei fast niemandem blieb es bei dem geplanten Budget.

Carbest Ausstellfenster*90x45cm340€
Carbest Ausstellfenster*50x45cm239€
Fiamma Dachhaube*40x40cm60€
Comet Dachlüfter*für die Dusche39€
Kompressor Kühlschrank80 Liter399€
Kaltschaummatratze*180 x 200 x 16 cm H2/H3120€
Rückfahrkamera*68,30€
Gesamtkosten für die Anbauteile1617€

Das lag vor allem daran, dass alles teurer war als geplant. Schon die Dämmung mit Armaflex war mit 500€ weit über unserem geplanten Budget. Auch die Fenster* haben mehr gekostet als erwartet und so hat sich dieser Prozess durch unseren gesamten Ausbau gezogen. Wir müssen dazu sagen, dass wir unseren Van Ausbau in Australien angefangen haben zu planen und auch nicht besonders viel Zeit hatten. Während unseres Ausbaus haben wir alle Kostenfaktoren in einer Van Ausbau Teileliste festgehalten. Darüber sind wir auch sehr froh. Sonst wären wir mämlich der Meinung, dass unser Geld spourlos verschwunden ist. So wissen wir zumindest, für was wir es ausgegeben haben. Damit du die Kosten für deinen Van Ausbau besser planen kannst, haben wir hier diese Liste hochgeladen. Du kannst sie dir einfach kostenlos runterladen und siehst, wie viel Geld wir für was ausgegeben haben. In der Ausgaben Liste ist wirklich alles drinne, von Fenstern über Holz und die Wasserpumpe*.

Teileliste hier runterladen

Zeitplan

Wir haben für unseren Van Ausbau zweieinhalb Monate gebraucht. Dabei haben wir zu zweit, beide in Vollzeit, jeden Tag am Auto gearbeitet. Tagsüber haben wir gebaut, abends wurde dann recherchiert und Teile für den Ausbau bestellt. Eigentlich wollten wir mit dem Wohnmobil Ausbau in zwei Monaten fertig sein, aber der gesamte Prozess hat sich unglaublich gezogen. Dies liegt unter anderem daran, dass wir vor dem Kauf keine Zeit zum planen hatten. Wir kamen gerade erst aus Australien und wollten möglichst schnell einen fertigen Camper haben und losfahren. Während man zb die Fenster einbaut und dämmt, muss man sich im Kopf schon einen Plan für die nächste Aufgabe machen. Beschäftigt man sich erst damit, wenn man mit den Fenster und den dämmen fertig ist, muss man oft eine Pause einlegen. Wir mussten dann erstmal recherchieren welche Kabel und Lampen wir einbauen und wo wir diese bestellen. Bis diese dann in einigen Tagen ankamen verstrich wertvolle Zeit, in der wir nicht sinnvoll weiter bauen konnten.

Fazit zum Wohnmobil Ausbau

Unser Wohnmobil Ausbau hat länger gedauert als geplant und auch mehr gekostet. Wir haben uns vielen Herausforderungen gestellt und sind nun richtig stolz auf unser Ergebnis! Die Wohnmobil Ausbau Planung ist wirklich zeitintensiv. Hat man sich aber gut auf den Van Ausbau vorbereitet, wird einem der eigentliche Ausbau zumindestens etwas leichter fallen. Aber es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und das ist auch überhaupt nicht schlimm. Hauptsache, man ist am Ende zufrieden mit seinem Werk und wenn nicht, dann kann man es später immer noch ausbessern.

 

Write A Comment