Kurz nachdem wir aus Australien von unserer fünfjährigen Weltreise zurück in Deutschland gelandet waren, fingen wir dann auch motiviert an nach einem geeigneten Van zu gucken. Wir hatten uns schon lange als Ziel gesetzt, zurück in Deutschland einen Kastenwagen zu kaufen und auszubauen! Der Kastenwagen Kauf ist allerdings gar nicht so einfach. Schließlich geht es hier um den Kauf eines Basisfahrzeugs, welchen man sich als Campervan umbauen möchte.  Schon vor Monaten in Australien haben wir uns über die verschiedenen Modelle informiert.

Kastenwagen kaufen und ausbauen – die verschiedenen Modelle

Wir möchten einen Transporter, mit dem wir durch Europa reisen können und das mehrere Monate am Stück. Die kleinen VW Busse fallen für uns wegen ihrer kleinen Größe also direkt raus. Den Ford Transit mögen wir persönlich nicht und haben über das Modell auch schon viel negatives gehört. Am Fiat Ducato gefällt uns die kastenförmige Form. Der Fiat Ducato ist breiter gebaut und man könnte hier super ein Querbett einbauen und spart sich somit jede Menge Platz. Die ähnlich gebauten Renault Master und Peugeot Boxer kommen für uns somit auch in Betracht. Der Mercedes Sprinter gefällt uns gut, er ist allerdings schmaler gebaut und dafür etwas länger. Für ein Querbett hätten wir hier keinen Platz. Dafür könnte man ein Längsbett einbauen, welches man tagsüber zur bequemen Sitzecke umbaut.

Wir haben lange überlegt welches Fahrzeug besser zu uns passt. Letztendlich haben wir vor allem nach Fiat Ducato und Mercedes Sprinter Modellen Ausschau gehalten und uns welche angeguckt. Das bessere Angebot sollte uns die Entscheidung abnehmen. Wir haben uns zwei Entwürfe gezeichnet, wie wir unseren Kastenwagen ausbauen wollen. Ein Entwurf mit einem Querbett für einen Fiat Ducato und einen Entwurf mit einem Längsbett für einen Mercedes Sprinter. Unserem Vorhaben Kastenwagen kaufen und ausbauen stand somit nichts im Wege!

Wir informieren uns über die verschiedenen Modelle und Motoren und merken eins: Horrorgeschichten gibt es zu jedem Auto! Egal ob Ford Transit, Mercedes oder Fiat.

Fakt ist: es gibt kein richtig oder falsch!

Wir hatten schon 5 Campervans

Auf unserer fünfjährigen Weltreise hatten wir schon fünf verschiedene Campervans. Von einem kleinen Campervan bis zu einem acht Meter langen Wohnmobil, ausgestattet mit Dusche und Toilette, war schon alles dabei! Genau aus diesem Grund wissen wir nun auch, was wir wollen. In den letzten fünf Jahren haben wir sehr minimalistisch gelebt. In Australien haben wir bei Wind und Wetter immer draußen gekocht und an Strandduschen geduscht. Oder auch mal nur mit Wasserflaschen über den Köpfern. Unser Meinung ist das auch überhaupt kein Problem und gehört zum Abenteuer dazu! Im ersten Jahr unserer Weltreise hatten wir einen kleinen Campervan, im zweiten Jahr ein Allradauto!

In Neuseeland fuhren wir einen etwas größeren Van, in dem konnten wir beide stehen und es gab einen kleinen Kühlschrank sowie eine eingebaute Küche. Das Bett konnte man zum Sofa mit Tisch umbauen Das fanden wir schon ziemlich perfekt! So konnte man sich bei schlechten Wetter mal einen gemütlichen Tag im Van machen. Nur duschen mussten wir entweder draußen mit unserer Solardusche oder in Schwimmbädern.

In Kanada gehörte uns sogar ein Wohnmobil! Es gab ein großes Bett, ein Sofa mit Tisch, eine Küche inclusive Backofen sowie eine Dusche und Toilette. Nachdem wir in Banff gearbeitet haben, sind wir mit unserem Wohnmobil durch den Westen Kanada’s gefahren und die Westküste der USA entlang bis nach Las Vegas.

Noch einmal zurück in Australien gehörte uns ein Mercedes Campervan. Für einen Van war er ziemlich groß und ich konnte sogar darin stehen!

Der kanadische Camper war uns zu groß, die Van’s in Australien waren uns zu klein. Wir wollten also ein Zwischending von Komfort und Größe. So haben wir dann ziemlich schnell gesagt, dass ein sogenannter “Kastenwagen” (mit diesem Wort mussten wir uns erstmal anfreunden :D) die perfekte Größe für uns ist. Einen Kastenwagen kaufen und ausbauen ist schon lange unser Traum und durch unsere vorzeitige Rückkehr nach Deutschland, geht nun alles schneller als gedacht.

Die richtige Größe ist für jeden anders

Es kommt natürlich immer auf die eigenen Vorlieben an und was man mit dem Auto machen möchte. Möchte man nur ein paar Wochen in den Urlaub fahren oder sogar mehrere Monate am Stück darin leben und reisen? Möchte man auf Campingplätzen stehen oder lieber frei?

Wir haben in den letzten fünf Jahren fast nur frei gecampt. Im Wald, am Strand oder in den Bergen. Oder auch oft auf Parkplätzen oder an der Straße. 😉 Eine Dusche ist uns wichtig, damit wir auch bei kalten Temperaturen drinnen duschen können und außerdem möchten wir eine Diesel Heizung verbauen.

Bei Mobile und Autoscout24 haben wir mehrmals täglich nach geeigneten Autos geguckt. Dabei muss man beachten, dass es die PKW Suche und die LKW Suche gibt. Da die Transporter ja oft auch als LKW fahren, sind sie oft in der LKW Kategorie eingetragen. Wir mussten also bei beiden Seiten jeweile bei der PKW Suche und bei der LKW Suche gucken. Außerdem haben wir bei Ebay Kleinanzeigen gesucht. Unsere Kriterien beim Kastenwagen Kauf waren:

  • von 2010
  • nicht mehr als 250.000 Kilometer
  • kein offensichtlicher Rost
  • nicht von einem Paketzulieferer oder Kurzstreckenkurier (das ist manchmal auch schwer herauszufinden, gerade wenn das Auto schon mehrere Vorbesitzer hatte)
  • scheckheftgepflegt ist ein Bonus
  • Klimaanlage ist ein Bonus
  • Umkreis von 200-250 Kilometer

Das möchten wir einbauen:

  • bequemes Bett und Sitzgelegenheit
  • Kücke mit Waschbecken, Herd und Kühlschrank
  • Dieselheizung
  • Solarplatten und zweite Batterie für Stromversorgung
  • Dusche und Toilette

Kastenwagen kaufen und ausbauen – wir kaufen einen Van!

Nach zwei Wochen intensiver Suche war es dann so weit, wir haben ihn gefunden! Einen Mercedes Sprinter von 2010. 2017 hat es einen neuen Motor bekommen und mittlerweile hat der neue Motor nur 88.000 Kilometer. Das Auto selber hat schon 420.000 Kilometer auf dem Tacho. Zuerst haben uns die vielen Kilometer abgeschreckt, aber es handelt sich um ein Langstreckenfahrzeug und der Motor sowie viele andere Teile wurden 2017 in einer Mercedes Werkstatt gewechselt. Der Rost hält sich noch gut in Grenzen und es macht generell einen recht gepflegten Eindruck. Wir waren außerdem bei einem Gebrauchtwagencheck, sind Probe gefahren und haben es dann für 6000€ direkt mitgenommen!

Nun haben wir hoffentlich den richtigen Kastenwagen gefunden und können jetzt mit dem Ausbau starten!

2 Comments

  1. Das ist ja ein super Artikel! Viel Spaß und Erfolg beim Ausbau 😊

    • imke.liebau Reply

      Danke dir! Wir sind mittlerweile schon fleißig dabei! 🙂

Write A Comment